Geschichte der Loge

Goethe zum Flammenden Stern

 

23. Oktober 1921
Gründung unter dem Namen „Goethe" als Loge Nr. 726 der Niederländischen Jurisdiktion des Droit Humain.

 

01. März 1933
Lichtlöschung aufgrund der nationalsozialistischen Verfolgung.

 

20. November 1949
Wiedereinbringung des Lichts in die Loge.

 

1957
Nach langer Wanderung Beginn der Arbeit im Logenhaus in der Frankfurter Finkenhofstraße.

 

25. März 1959
Änderung des Namens in „Goethe zum Flammenden Stern".

 

24. Oktober 1959
Gründung der Großloge Humanitas durch die beiden Logen „Goethe zum Flammenden Stern, Frankfurt" und „Mozart zu den drei Rosen, München".

Von diesem Zeitpunkt an wird nur noch in den drei Johannisgraden gearbeitet.

 

02. Juli 1961
Gründung der International Masonic Union „CATENA".

 

1996
Nach langer Zeit des Niedergangs, Wiedererstarken der Loge.

 

gegenwärtig
Mit vielen jungen Mitgliedern blickt die Loge in eine arbeitsreiche Zukunft.