Geschichte der Loge

      Goethe zum Flammenden Stern

 

23. Oktober 1921
Gründung unter dem Namen „Goethe" als Loge Nr. 726 der Niederländischen Jurisdiktion des Droit Humain.

 

01. März 1933
Lichtlöschung aufgrund der nationalsozialistischen Verfolgung.

 

20. November 1949
Wiedereinbringung des Lichts in die Loge.

 

1957
Nach langer Wanderung Beginn der Arbeit im Logenhaus in der Frankfurter Finkenhofstraße.

 

25. März 1959
Änderung des Namens in „Goethe zum Flammenden Stern".

 

24. Oktober 1959
Gründung der Großloge Humanitas durch die beiden Logen „Goethe zum Flammenden Stern, Frankfurt" und „Mozart zu den drei Rosen, München".

Von diesem Zeitpunkt an wird nur noch in den drei Johannisgraden gearbeitet.

 

02. Juli 1961
Gründung der International Masonic Union „CATENA".

 

1996   

Goethe zum flammenden Stern wird als älteste Loge für

Männer und Frauen 75 Jahre alt.

 

2009   

50 jähriges Bestehen unserer Großloge Humanitas mit 

Stiftungsfest in Hamburg

 

2011

90 Jahr Feier der Goetheloge im Rahmen des Catena Festes

in Römerberg bei Speyer

 

2018

Teilnahme am Catena Festival in Bukarest mit Logen aus ganz

Europa

 

Heute

Mit erfahrenen  Meistern und jungen Schwestern und Brüdern

arbeitet die Loge nun auch mit etwas Stolz auf ihr 

100 jähriges Bestehen in 2021 hin.